• Die Dukes auf Facebook

    Ingolstadt Dukes hat 2 neue Fotos hinzugefügt.
    Ingolstadt Dukes

    Good by „Home of Dukes“ Banner wir sehen uns 2019 wieder🏈
    Danke an Stefan und Manu von den Heim-Garten-Retter für das abhängen und einlagern.
    ... mehrweniger

    17.09.18  ·  

    Ingolstadt Dukes hat sein/ihr Titelbild aktualisiert.
    Ingolstadt Dukes

    12.09.18  ·  

    Ingolstadt Dukes hat 3 neue Fotos hinzugefügt.
    Ingolstadt Dukes

    🏈🏈Jahreskartenvorverkauf 2019 startet jetzt🏈🏈 Sichere Dir schon jetzt zum Special-Preis das Jahresticket 2019 mit dem Dukes - Sonderedition Shirt.
    Als besonderen Frühbucherbonus erhält jeder der bis zum 01.10.2018 ein Jahresticket bucht, einen Dukes-Sonderedition 2019 Stoffbeutel. Auch online unter www.in-dukes.de/jahreskarten/ bestellen.
    ... mehrweniger

    11.09.18  ·  

  • Die Gegner der Dukes in der neuen Saison

    Mit einem Auswärtsspiel bei den Wiesbaden Phantoms startet unser Team am 21. Mai in die Saison. Das erste Heimspiel steht am 28. Mai gegen Aufsteiger Gießen Golden Dragons auf dem Programm. Die Gegner unserer Mannschaft in der neuen GFL2-Saison:

     

    Kirchdorf Wildcats:
    Sie dürften der schärfste Kontrahent der Dukes im Kampf um den Aufstieg sein, zumal sie schon in der vergangenen Saison ein äußerst unangenehmer Gegner waren.
    „Ich sehe Kirchdorf als Topfavorit in dieser Saison an“, hat Dukes-Headcoach Eugen Haaf großen Respekt vor den Niederbayern. Zwar wechselte mit Keith Hilson der herausragende Spieler von den Wildcats nach Ingolstadt, doch mit Wide Receiver Alex Gillett, der zwei Jahre lang zum Kader der Green Bay Packers zählte, haben die Kirchdorfer die Lücke gut schließen können.
    Zudem holten sie mit Dustin Daniels einen NFL-erfahrenen Mann als neuen Headcoach.

     

    Franken Knights:
    Ähnlich stark wie die Kirchdorfer schätzt Haaf den Erstliga-Absteiger ein.
    „Allgemein traut man den Rothenburgern nicht so viel zu, aber ich habe da eine andere Meinung. Sie haben eine sehr erfahrene Mannschaft, die jahrelang in der GFL1 gespielt hat. Und nun haben sie noch einige ehemalige GFL-Spieler rekrutiert, die jetzt wieder an den Start gehen.“
    Weil auch schon zwei US-Importspieler vorgestellt wurden, glaubt Haaf, dass die Knights durchaus im Titelrennen dabei sein können.

     

    Gießen Golden Dragons:
    Für den Aufsteiger wird es im ersten Jahr wohl nur ums ums Überlebengehen.
    „Sie haben zwar einen großen deutschen Kader, aber es muss sich erst einmal zeigen, wie hoch die Qualität ist, die in dieser Mannschaft steckt. Auf jeden Fall werden sie hart kämpfen müssen, um die Liga zu halten.“

     

    Ravensburg Razorbacks:
    „Sie werden eine ähnliche Rolle spielen wie wir 2015“, schätzt Haaf die Baden-Württemberger sehr hoch ein.
    „Sie haben in der Regionalliga alles weggehauen, und haben sich auch schon mit namhaften US-Importspielern verstärkt. Zudem steht mit Michael Mayer ein überaus starker Top-Receiver im Team.“
    Allerdings war die Position des Starter-Quarterbacks bis vor kurzem noch vakant, nachdem Garret Colao seine Karriere beendet hat. Gerade vor kurzem konnte Guy Andrew verpflichtet werden.

     

    Wiesbaden Phantoms:
    Für Haaf der große Unbekannte. Zwar haben die Hessen in der vergangenen Saison weitgehend enttäuscht, doch der Dukes-Coach ist sich sicher: „Sie sind in diesem Jahr wesentlich besser aufgestellt. Sie haben den deutschen Kader weiter ausgebaut, außerdem sind 2016 die Importspieler – im Gegensatz zum Vorjahr – von Beginn an da. Und, was auch nicht zu vergessen ist, die Phantoms haben einen sehr guten Trainerstab.“

     

    Nürnberg Rams:
    Die Franken hatten ja einen großen Aderlass in Richtung Ingolstadt zu verkraften, denn gleich zwölf talentierte Nachwuchscracks sind Trainer Alan Reed an die Donau gefolgt.
    „Unser Trainerstab war sichtlich überrascht, als beim Tryout plötzlich zwölf Nürnberger Spieler da waren.“
    Über die Gründe für ihren Wechsel will Haaf nicht spekulieren, er betont lediglich, dass man keinen Nürnberger Spieler abgeworben habe. „Sie waren bei den Rams nicht mehr zufrieden und sehen bei uns offenbar die besseren Perspektiven.“

     

    München Rangers:
    „Die Rangers waren im letzten Jahr der klare Absteiger, sind aber am Grünen Tisch in der Liga geblieben. Auch sie werden diesmal ihre Importspieler von Beginn an zur Verfügung haben. Da kommt es dann darauf an, ob sie ihr deutsches Personal halten können“, meint Haaf in Anspielung darauf, dass angeblich einige Spieler vor einem Wechsel zum Lokalrivalen Munich Cowboys stehen.

     

    Coach_Haaf

    Haafs Prognose:
    „Das wird auf jeden Fall eine ausgesprochen spannende Saison. Dieses Mal wird kein Team ungeschlagen rauskommen.
    Im Gegensatz zu 2015 ist die Spitze sehr eng gestaffelt, so dass sich die Teams gegenseitig die Punkte abnehmen werden. Und es dürfte auch klar sein, dass wir so wie 2015 nicht auftrumpfen können.
    Dass wir die ersten drei Spiele jeweils zu Null gewinnen, wird es nicht mehr geben. Die anderen Vereine haben uns jetzt auf dem Radar und werden gerade gegen die Dukes alles geben, um uns zu stoppen.
    Entscheidend wird sein, wer über das beste deutsche Personal verfügt, denn die Amerikaner werden sich gegenseitig egalisieren. Das sind alles Top-Spieler, da gibt es keine großen Unterschiede. Der deutsche Kader macht den Unterschied.
    Ich gehe von einem Dreikampf zwischen Kirchdorf, den Franken Knights und uns aus.“

     

    Die Termine der Dukes findet Ihr unter: Spielplan