• Die Dukes auf Facebook

    Ingolstadt Dukes hat sein/ihr Titelbild aktualisiert.
    Ingolstadt Dukes

    09.07.18  ·  

    Ingolstadt Dukes hat 4 neue Fotos hinzugefügt.
    Ingolstadt Dukes

    Game over ... mehrweniger

    08.07.18  ·  

    Quarter 3 vorbei
    Cowboys 14:17 Dukes
    ... mehrweniger

    08.07.18  ·  

    Ingolstadt Dukes hat 2 neue Fotos hinzugefügt.
    Ingolstadt Dukes

    Halftime
    Cowboys 7:17 Dukes
    ... mehrweniger

    08.07.18  ·  

  • Ein besonderes Spiel für unsere Nürnberger Neuzugänge

    Zweites von drei Heimspielen in Folge! Für die Dukes gilt es, sich im Duell mit den Nürnberg Rams (Samstag, 18.30 Uhr im ESV-Stadion) zu behaupten und damit in der GFL2 hinter den Kirchdorf Wildcats in Lauerstellung zu bleiben. Für einige Ingolstädter ist das bayerische Derby etwas Besonderes, stehen doch gleich zehn Spieler im Kader der Dukes, die noch in der vergangenen Saison das Nürnberger Trikot trugen. „Na klar“, bestätigt Timo Benschuh, eines der größten Nürnberger Nachwuchstalente, der jetzt mit den Dukes höhere Ziele verfolgt, „das ist schon ein besonderes Spiel. Wir kennen da ja jeden, und zu den meisten habe ich auch immer noch ein sehr gutes Verhältnis.“

    Ob man da mit ei2016-#40_1ner anderen Einstellung in die Zweikämpfe geht? „Nein, das sicher nicht. Da kann man keine Rücksicht nehmen. Das muss man in dem Moment einfach ausschalten. Danach kann man wieder befreundet sein und ein Bier zusammen trinken“, beschreibt Benschuh seine Sicht der Dinge.

    Benschuh hat sich – ebenso wie seine auch aus Nürnberg kommenden Kollegen – in Ingolstadt bestens eingelebt und bereut den Wechsel zu keiner Sekunde. Er ist überzeugt davon, dass sein früheres Team trotz der vielen Abgänge keinesfalls schwächer ist als im Vorjahr.

    Unter den fränkischen Neuzugängen ist mit Zoran Sisak auch ein Spieler, der in beiden Begegnungen für die Rams einen Touchdown erzielen konnte. Doch am Ende standen zwei mühelose Ingolstädter Siege zu Buche, die wohl noch um einiges deutlicher ausgefallen wären, hätten die Dukes in der zweiten Halbzeit aufgrund des klaren Vorsprungs nicht zahlreiche Backup-Spieler eingesetzt. Beide Male führten die Dukes zur Pause mit 21:0, am Ende siegten sie in Nürnberg mit 41:14 und zu Hause mit 38:14.2016-#19_1

    Bis auf den noch nicht angereisten Italo-Kanadier Mark Simone kann das Trainerteam des Dukes am Samstag gegen Nürnberg seine Bestbesetzung aufbieten. Denn die beiden zuletzt noch gesperrten Spieler haben ihre Strafe abgesessen und können am Samstag auflaufen. Jerome Morris, der Top-Scorer der vergangenen Saison, war nach dem Testspiel gegen die Alphen Eagles für zwei Partien gesperrt worden, Patrick Mahnke musste nach der Partie in Wiesbaden einmal zuschauen.

    Die Nürnberg Rams haben – ebenso wie die Dukes – bisher zwei Spiele in der GFL 2 bestritten. Dabei weisen die Mittelfranken eine ausgeglichene Bilanz auf. Während sie gegen die Kirchdorf Wildcats eine 21:40-Packung kassierten, fertigten sie die Franken Knights deutlich mit 43:6 ab. Eine weitere Niederlage würde sie vorerst ins Hintertreffen bringen, weshalb mit harter Gegenwehr zu rechnen ist. Deshalb warnt Benschuh auch davor, den Gegner ähnlich zu unterschätzen wie am vergangenen Wochenende die Gießener. „Aber“, ist sich der Ex-Nürnberger sicher, „das wird dieses Mal sicher nicht der Fall sein.“