• Die Dukes auf Facebook

    Colton Korn sicher gelandet!
    Defense Coordinator Mike Wittmann hat es sich heute Abend nicht nehmen lassen und persönlich seinen neuen Kollegen und Offense Coordinator Colton Korn vom Flughafen München abgeholt!
    Welcome to Germany, Colton !
    ... mehrweniger

    17.01.18  ·  

  • Debüt von Wild gegen Wiesbaden

    Können die Dukes am Samstag schon die Meisterschaft in der GFL2 bejubeln? Wenn sie ihr vorletztes Heimspiel gegen die Wiesbaden Phantoms (Samstag, 19 Uhr im ESV-Stadion) gewinnen und die Kirchdorfer gleichzeitig gegen Gießen eine weitere Niederlage kassieren, wäre das erste Ziel erreicht. Das ist zwar eher unwahrscheinlich, doch nachdem die Niederbayern zuletzt schwächelten und auch in Gießen nur ein Unentschieden erreicht hatten, ist das auch nicht auszuschließen.

    Zudem sind die Wiesbadener deutlich im Aufwind, was am vergangenen Wochenende auch die Kirchdorf Wildcats zu spüren bekamen, die mit einer 27:48-Niederlage bei den Hessen wohl die letzte Chance auf die Meisterschaft verspielt haben. Vor dem Duell beim souveränen Tabellenführer gibt das den Phantoms einen zusätzlichen Schub, nun wollen sie ihrem Gegner die „perfect season“, eine Spielzeit ohne Niederlage, vermasseln und selbst die Chance auf den zweiten Tabellenplatz wahren.

    2016-06-04_Haaf„Das macht für uns die Aufgabe äußerst unangenehm“, weiß Dukes-Headcoach Eugen Haaf, der zudem über etliche angeschlagene Spieler klagt. „Wir werden sicher nicht in Bestbesetzung antreten können“, fürchtet Haaf. Da stimmt es immerhin positiv, dass jetzt endlich auch Maximilian Wild in das Spielgeschehen eingreifen darf. Der bärenstarke Münchner, der inzwischen in Innsbruck bei den Tirol Raiders, einem der stärksten Teams in Europa, eine feste Größe ist, wechselte – wie schon im Vorjahr – nach dem Saisonende in Österreich zu den Dukes, musste aber dafür erst eine Sperre von fünf Spielen absitzen.

    „Uns erwartet ein ganz heißer Tanz. Denn nachdem die Wiesbadener ihre Importspieler nach dem schwachen Saisonstart ausgetauscht haben, sind sie um Längen besser geworden“, zeigt Haaf Respekt vor dem Gegner. 50 Punkte gegen Ravensburg, gegen das man in der Vorrunde noch verloren hatte, und vor allem die 48 Zähler gegen Kirchdorf zeigen, dass mit den Phantoms wieder zu rechnen ist. Was aber auch den Kampfeswillen des Coaches weckt: „Wir sind in der Pflicht, weil wir ein Heimspiel haben und unseren treuen Fans wieder ein gutes Spiel liefern wollen.“

    Rhein-Neckar-BanditsInzwischen stehen auch die Termine für die Relegationsspiele zur Ersten Bundesliga fest. Die Ingolstädter müssen als voraussichtlicher Meister zunächst am 17. oder 18. September beim Tabellenletzten der 1. Liga (vermutlich in Mannheim bei den Rhein-Neckar Bandits) antreten und haben diesen Gegner dann zwei Wochen später im ESV-Stadion zum entscheidenden Rückspiel zu Gast. Termine, die sich die Dukes-Fans schon mal vormerken sollten. Aber auch am Samstag braucht das Team wieder ihre tatkräftige Unterstützung. Und vielleicht kann man dann ja gemeinsam den Meistersekt schon mal aufmachen.