• Die Dukes auf Facebook

    Colton Korn sicher gelandet!
    Defense Coordinator Mike Wittmann hat es sich heute Abend nicht nehmen lassen und persönlich seinen neuen Kollegen und Offense Coordinator Colton Korn vom Flughafen München abgeholt!
    Welcome to Germany, Colton !
    ... mehrweniger

    17.01.18  ·  

  • Das ist ein schwerer Start ins „Abenteuer GFL2“!

    GFL-logo.svg

    Gleich dreimal müssen die Ingolstadt Dukes zum Saisonauftakt in der 2. Bundesliga auswärts antreten – und die Gegner haben es in sich. Die erste Reise führt die Herzöge am 19. April zum Mitaufsteiger München Rangers, die den Dukes schon in der vergangenen „perfect season“ in der Regionalliga die größten Schwierigkeiten bereitet haben. In beiden Begegnungen mussten die ansonsten souveränen Ingolstädter bis zum Schluss gewaltig zittern.
    Auch der nächste Gegner ist für das Ingolstädter Team kein Unbekannter – am 26. April warten die Holzgerlingen Twister auf die Truppe von Headcoach Eugen Haaf. Die Schwaben haben den Dukes 2013 den Aufstieg knapp vor der Nase weggeschnappt, so dass diese noch eine Rechnung offen haben. Die Twister haben sich 2014 als Aufsteiger in der GFL2 beachtlich geschlagen, wobei sich vor allem von ihrer Heimstärke profitierten.
    Nächste Station für die Dukes ist am 2. oder 3. Mai Nürnberg, wo die Rams dem aufstrebenden Nachbarn ein Bein stellen wollen. : Die Mittelfranken haben sehr starken Zulauf vom Erstligisten Franken Knights und gehören zum erweiterten Kreis der Favoriten. Immerhin haben die Rams auch schon jahrelang Erfahrung in der GFL1 sammeln können. „Diese Begegnungen werden bereits richtungsweisend sein. Danach wissen wir, wo die Reise hingeht,“ meint Chefcoach Haaf zum Auftaktprogramm.

    Dann kommen die Dukes-Fans endlich in den Genuss eines Heimspiels, bei dem sie ihr Team hoffentlich zahlreich unterstützen werden. Am Abend des 9. Mai kommt es im ESV-Stadion zum Showdown gegen die Wiesbaden Phantoms. Die Hessen wurden in der vergangenen Saison der GFL2 Zweiter hinter Kirchdorf und haben sich auch für die kommende Saison hohe Ziele gesetzt. Sie haben sich durch etliche Spieler aus Frankfurt – sowohl von den Pirates als auch von Universe – verstärkt und verfügen zudem über einen starken Trainerstab.

    Für Spannung ist auf jeden Fall schon gesorgt, die Fans sollten sich den Termin auf jeden Fall schon vormerken.

    Vor der nächsten Partie bei den Kirchdorf Wildcats am 23. oder 24. Mai haben die Dukes dann für ein Wochenende Pause, was Haaf positiv findet: „Da haben wir eine Woche mehr Zeit, uns auf den Zweitliga-Meister der vergangenen Saison vorzubereiten. Der in der vergangenen Saison in der Relegation zur GFL1 gescheiterte Zweitliga-Meister will das Ziel 1. Liga in dieser Saison unbedingt erreichen und hat sich entsprechend verstärkt. Zudem verfügen die Kirchdorfer über ein erfahrenes und eingespieltes Team, das auch in dieser Saison ein gewichtiges Wort an der Spitze mitreden dürfte.

    Danach heißt der Gegner zweimal hintereinander Darmstadt. Am 30. Mai sind die Diamonds in Ingolstadt zu Gast, das Rückspiel steigt am 6. oder 7. Juni. Der Traditionsklub aus Hessen spielte viele Jahre in der 1. und 2. Bundesliga und verfügt über einen ausgeglichenen und erfahrenen Kader. In der vergangenen Saison reichte es allerdings nur zum vorletzten Platz in der GFL2.
    Am 13./14. Juni kommt es zum Rückspiel in Wiesbaden – und dann kommen die Wochen, auf die sich die Fans der Ingolstädter besonders freuen können. Denn zu den restlichen sechs Begegnungen können die Dukes gleich fünfmal im eigenen Stadion antreten. Den Auftakt macht das Rückspiel gegen Nürnberg (25. Juli), dann folgen die Partien gegen Frankfurt (8. August), Holzgerlingen (22. August), München (5. September) und Kirchdorf (13. September). Die einzige Auswärtsbegegnung, die dann noch ansteht, steigt zwischendurch am 16. August bei den Frankfurt Universe.

    Die Hessen starten in dieser Saison aber nicht mehr als „Universe“, sondern als „Galaxy“ und gelten als absoluter Topfavorit. Die Galaxy waren 1991 Gründungsmitglied der World League of American Football (WLAF) und spielten in der NFL Europa, dem europäischen Ableger der NFL. 2007 wurden sie zusammen mit der NFL Europa aufgelöst. Die nach dem Aus von den Fans gegründete Frankfurt Universe konnten am 4. September 2014 in Galaxy unbenannt werden, weil Matthias Mämpel, der Geschäftsführer der neuen Betriebsgesellschaft, die Namensrecht erworben hatte. Nun soll das ausgegliederte GFL2-Team der Frankfurt Universe mit dem alten Namen starten. Mit Harrington, Harrelson, Collier und Clemens holten die Hessen absolute Top- Profis, die in Frankfurt wieder an glanzvolle Football-Zeiten anknüpfen sollen.

    Man kann jetzt schon gespannt sein, wie sich die Dukes in diesem erlesenen Feld schlagen werden. „Die Mannschaften, auf die wir da treffen, sind eine ganz andere Hausnummer. In der GFL2 sind wir in einer völlig anderen Welt angekommen“, macht Haaf deutlich, dass den Dukes schwere, aber sicher auch hochinteressante Spiele bevorstehen.

    darmstadt_diamonds FrankfurtUniverse holzgerlingentwister Kirchdorf_Wildcats in-dukesmunichranger nuernbergrams wiesadenphantoms