• Die Dukes auf Facebook

    Ingolstadt Dukes hat sein/ihr Titelbild aktualisiert.
    Ingolstadt Dukes

    23.04.18  ·  

    Spielende. Panthers 0:84 Dukes. Good Game. 🏈🏈 ... mehrweniger

    21.04.18  ·  

    Drittes Quarter vorbei. Panthers 0:56 Dukes 🏈🏈 ... mehrweniger

    21.04.18  ·  

    Halbzeit. Panthers 0:41 Dukes 🏈🏈 ... mehrweniger

    21.04.18  ·  

  • Rehfuss sichert den Sieg

    Rehfuss sichert den Sieg

    Nach 0:14-Halbzeitrückstand schlagen unsere Jungs die Kirchdorf Wildcats 21:20

    Was für eine begeisternde Partie! Das altehrwürdige MTV-Stadion bebte am Samstag, als unser Team in einem dramatischen Endspurt die Kirchdorf Wildcats 21:20 besiegte und damit Revanche nahm für die 7:10-Vorrundenniederlage. „Das sind die Spiele, für die du als Coach lebst“, stöhnte Offense-Koordinator Roland Ertl sichtlich erleichtert. „Ich bin stolz auf meine Mannschaft, was sie nach der Halbzeit gezeigt hat, war großartig“, schwärmte auch Headcoach Eugen Haaf, der allerdings in der Halbzeit recht laut werden musste.

    Denn bis dahin hatte unser Team gegen einen allerdings auch bärenstarken Gegner nicht den Hauch einer Chance. Viel zu schnell ließen sich unsere Jungs den Schneid abkaufen und kamen nicht einmal bis zur Mitte des Feldes. Viele Fumbles und Drops trugen ebenfalls nicht dazu bei, dass die rund 1500 Fans begeistert mitgingen. Viele hatten sich offenbar schon damit abgefunden, dass es die zweite Saisonniederlage geben könnte. „In der ersten Halbzeit haben uns die Kirchdorfer wirklich zerlegt“, musste auch Defense-Koordinator Mike Wittmann neidlos anerkennen.

    Die Kopfwäsche von Haaf zur Pause zeigte dann aber Wirkung, plötzlich stand ein ganz anderes Dukes-Team auf dem Feld. „So lange du nicht aufgibst, ist alles möglich. Die Mannschaft hat heute Herz gezeigt und sich niemals aufgegeben. Alle Spieler haben einen super Charakter“, verteilte Ertl Streicheleinheiten. In der Tat war wohl eine Interception durch Daniel Emmanuel kurz vor der Pause der Knackpunkt. Danach schienen unsere Jungs wieder an sich zu glauben, selbst der 0:14-Pausenrückstand durch Touchdowns von Kevin Fuller und Keith Hilson lähmte die Aktionen nicht.

    Und als Andrew Blakley das 7:14 gelang, standen auch die Fans wieder wie ein Mann hinter unserem Team, das aber noch einen Rückschlag hinnehmen musste. Denn erneut Fuller erhöhte auf 20:7, den Zusatzkick konnte Stefan Hautzinger aber nicht verwerten. Damit war klar, dass unserem Team noch zwei Touchdowns mit jeweils erfolgreichem PAT zum Sieg reichen würden. Als Blakley der in einer Topverfassung ist nach einem der tollen Pässe von Rick Webster zu einem Lauf übers halbe Feld ansetzte und trotz härtester Attacken die Endzone erreichte, kannten die Fans kein Halten mehr.

    „Ich bin stolz, solche Importspieler wie Rick und Andrew zu haben“, lobte Haaf unsere US-Boys in den höchsten Tönen. Gerade Blakley, auf dem seit dem Fehlen von George Robinson noch mehr Druck lastet, spielte überragend. Und das – so Haaf – „obwohl er eigentlich gar nicht spielen hätte können, weil er immer von zwei Spielern gleichzeitig bewacht wurde.“ Genau diese doppelte Manndeckung aber wurde den Kirchdorfern schließlich zum Verhängnis. Denn Ertl zog einen Joker aus dem Ärmel, den die Gäste nicht auf der Rechnung hatten. Nachwuchsspieler Frietjof Rehfuss kam, sah und siegte. „Ich habe gedacht, ich schicke mal den jungen Receiver rein, vielleicht kennen sie ihn nicht“, schmunzelte unser Offense-Koordinator. Und Rehfuss selbst strahlte übers ganze Gesicht. „Plötzlich war ich allein in der Endzone, da kam auch schon der Pass von Rick, und ich habe den Ball einfach gefangen. Jetzt schwebe ich natürlich auf Wolke 7.“

    Doch das war noch nicht genug vom Nervenkitzel, den uns unser Team an diesem Tag bescherte. Die Gäste kamen noch einmal bis zur 28-Yard-Linie. Mit einem Fieldgoal hätten sie das Spiel noch drehen können – wie sie es ja im Heimspiel schon getan hatten. Doch da kam wieder einmal Ertl ins Spiel. Gerade als Hautzinger zum „Goldenen Schuss“ anlaufen wollte, stürmte Ertl aufs Feld und zeigte ein Timeout an. Bei dem Getöse der Zuschauer bekam der Hauptschiedsrichter das aber nicht mit und der Kirchdorfer Kicker jagte das Leder durch die Stangen. Weil aber der Linienrichter die Situation mitbekommen hatte, informierte er seinen „Chef“, der die insgesamt sehr starke Leistung der Unparteiischen-Crew bestätigte und den Schuss wiederholen ließ. Und dann geschah genau das, was sich Ertl erhofft hatte, was aber die Fans wohl kaum noch zu träumen gewagt hatten. Hautzinger setzte den Ball weit vorbei, die Revanche unseres Teams war perfekt. Und Ertl machte seinen Spielern noch einmal ein großes Kompliment: „Wir haben viele junge Spieler, die über enormes Talent verfügen, das habe ich schon am Anfang gesehen, als ich herkam. Aber manchmal wissen die Spieler gar nicht, welch großes Potenzial sie eigentlich haben.“ Haaf jedenfalls hatte dann noch eine Belohnung für seine Jungs. In Anbetracht der bevorstehenden vierwöchigen Pause gab er dem Team in dieser Woche trainingsfrei und hofft das die Verletzten unter anderen auch Kenneth Tailfair jun. der leider wegen seines Fingers nicht gespielt hat wieder Spielfähig ist.

    Nicht nur die Dukes-Fans waren total von der Leistung unseres Teams begeistert, auch die Kirchdorfer Spieler und Verantwortlichen zeigten sich beeindruckt vom Auftritt und der Moral unseres Teams und verteilten artig Komplimente. Und noch einer hatte ganz besonderen Grund zur Freude: Der Vater unseres US-Importspielers Max Shubert war eigens nach Ingolstadt gekommen, um den Sohn spielen und siegen zu sehen. Und was er dabei geboten bekam, hat ihn so beeindruckt, dass er versprach: „Zum Heimspiel gegen Frankfurt fliege ich wieder ein!“ Vielleicht wird er ja zu unserem Glücksbringer…