• Die Dukes auf Facebook

    Colton Korn sicher gelandet!
    Defense Coordinator Mike Wittmann hat es sich heute Abend nicht nehmen lassen und persönlich seinen neuen Kollegen und Offense Coordinator Colton Korn vom Flughafen München abgeholt!
    Welcome to Germany, Colton !
    ... mehrweniger

    17.01.18  ·  

  • Vorfreude auf die GFL2. Bei den Ingolstadt Dukes laufen die Saisonvorbereitungen schon auf Hochtouren

    Nach der Saison ist vor der Saison! Nachdem die Dukes souverän durch die Regionalliga Süd durchmarschiert sind, ist jetzt schon die Vorfreude auf die GFL2, die zweithöchste deutsche Liga, riesengroß. Auf allen Ebenen laufen intensive Vorbereitungen, um optimal in die neue Spielzeit gehen zu können. Auch wenn noch rund ein halbes Jahr Zeit ist bis zum ersten Punktspiel, so werden pausenlos Gespräche mit potentiellen Kandidaten geführt. Und zwar sowohl mit neuen Spielern, als auch mit Ergänzungen beim Trainerstab. Chefcoach Eugen Haaf legt großen Wert darauf, dass vor allem ein Offense Koordinator zum Trainerteam stoßen soll. Er hat auch schon seinen Wunschkandidaten ausgesucht, mit dem in den nächsten Tagen alles klar gemacht werden soll. Den Namen will Haaf allerdings erst bekanntgeben, wenn die Unterschrift erfolgt ist. Nur so viel verrät er schon jetzt: „Er hat bereits sehr erfolgreich die Spread Offense bei einem Erstligisten geführt und passt hervorragend zu uns.“

    Auch mit einem Coach für die Special Teams und einem für die Running Backs stehen die Dukes in erfolgversprechenden Verhandlungen. „Wenn das alles klappt, kann ich künftig noch viel effektiver arbeiten“, hofft Haaf auf eine deutliche Entlastung. Wobei er aber großen Wert auf die Qualität der Männer an der Außenlinie legt. Qualität ist überhaupt das Stichwort für den Chefcoach, auch bei den Neuverpflichtungen in der Mannschaft legt er großen Wert darauf, dass „Qualität vor Quantität“ geht. „Die Rekrutierung der Spieler hat bereits begonnen, wobei wir ganz gezielt Akteure ansprechen, die uns auch weiterbringen“, verrät der Coach. Rund zehn Spieler werden noch zu dem Kader hinzustoßen, der den Dukes fast geschlossen erhalten bleibt. Was Haaf besonders freut: Auch die US-Importe werden in der kommenden Saison wieder das Trikot der Dukes tragen. „Sie sind dann schon das zweite Jahr bei uns – Andrew Blakley sogar schon das dritte. Und weil die deutschen Spieler auch schon die dritte Saison für uns bestreiten, macht uns das besonders gefährlich.“

    Dass die Amerikaner weiter in Ingolstadt auf Punktejagd gehen wollen zeigt auch, dass die Chemie in der Mannschaft stimmt. „Sie haben nicht nur sportlich, sondern auch menschlich ihre Heimat in Ingolstadt gefunden. Dadurch, dass sie uns weiter erhalten bleiben, müssen wir nicht wieder bei Null anfangen, sondern können auf unseren Zucker-Spielzügen aufbauen“, gibt sich Haaf optimistisch.

    Auch talentierten Sportlern aus der Region bietet sich die Chance, bei einem Tryout, einem Sichtungstraining, eventuell den Sprung in das Zweitligateam zu schaffen. „Jetzt ist der richtige Zeitpunkt, bei uns vorstellig zu werden“, verweist Haaf auf den Termin am 22. November auf dem Gelände des TV 1861 Ingolstadt. „Da können Spieler, Rookies und Neueinsteiger aus der Region bei den üblichen Tryout-Disziplinen zeigen, was sie drauf haben.“