• Die Dukes auf Facebook

    Ingolstadt Dukes plant eine Video-Premiere.
    Ingolstadt Dukes

    Zweite Folge unseres neuen Formates!
    Folgt uns auch auf YouTube:
    www.youtube.com/channel/UCg1Y-VHsHq2GExEe0HyvMmw
    ... mehrweniger

    14.11.18  ·  

    Ingolstadt Dukes hat sein/ihr Titelbild aktualisiert.
    Ingolstadt Dukes

    12.11.18  ·  

  • Zum dritten Mal in Folge ließ unsere Defensive nichts zu..

    Was für ein Heimspiel-Auftakt in die 2. Bundesliga! Zum dritten Mal in Folge ließ unsere Defensive nichts zu und fertigte auch die hoch eingeschätzten Wiesbaden Phantoms deutlich mit 28:0 (7:0. 14:0, 7:0, 0:0) ab. Es war wieder einmal ein Tag, an dem alles gepasst hat. Rechtzeitig zum Spielbeginn hatten sich die Regenwolken verzogen, so dass die Fans beste Voraussetzungen für ein rauschendes Fest vorfanden. Und das feierten sie dann auch. Fast 2500 Zuschauer, so viel wie noch nie zuvor in einem Spiel der Dukes, hatten den Weg ins ESV-Stadion gefunden und standen sofort wie ein Mann hinter ihrem Team.

    So dauerte es dann auch nicht lange, bis die ersten Punkte zu verzeichnen waren. Jerome Morris setzte zu einem spektakulären Lauf fast über das gesamt Feld an, wobei er immer wieder geschickt von seinen Mitspielern freigeblockt wurde. Nicht nur der Touchdown, sondern auch der anschließende Extra-Kick ging auf sein Konto und wir führten schon wieder mit 7:0. Unsere Defense hatte die Wiesbadener Angreifer danach sicher im Griff, doch nach vorne tat sich auch unsere Offense lange Zeit schwer. Denn auch die Abwehr der Hessen machte einen guten Job. Zwar kamen wir mehrfach nahe an die Endzone ran, aber der letzte Pass kam einfach nicht an. So griffen wir zweimal zu einem Fieldgoal-Versuch, aber beide Mal traf Morris nicht durch die Stangen.

    So war nach dem ersten Viertel noch alles offen, aber so langsam schüttelten unsere Spieler eine gewisse Nervosität ab, die doch von Fall zu Fall zu spüren war. Nachdem Dominique Kandolo nach einem tollen Pass von Quarterback Rick Webster bis zur Ein-Yard-Linie vorstoßen konnte, schlug wieder die Stunde von Jerome Morris. In unnachahmlicher Weise stürzte er sich in das Getümmel und brachte das Leder in die Endzone. Aber es kam noch besser für uns. Als wenig später die Gäste kurz vor der eigenen Endzone den Ball verloren, stürmte Patrick Engelhardt in die Endzone. Mit dem erneut verwandelten PAT von Morris hieß es 21:0.

    So konnte unser Team beruhigt in die Halbzeitpause gehen. Die Wiesbadener, die schon ihr Auftaktspiel in Nürnberg verloren hatten, mussten nun noch einmal alles auf eine Karte setzen, wenn sie den Saisonauftakt nicht gänzlich in den Sand setzen wollten. Doch unser Team machte die letzten Hoffnungen der Phantoms schnell zunichte. Wieder setzte Webster zu einem seiner langen Pässe an, den Muk Kang sicher aufnahm und in die Endzone trug. Morris´ Extra-Kick bedeutete das 28:0. Jetzt galt es für uns nur noch, das Spiel sicher nach Hause zu bringen, was auch eindrucksvoll gelang. Nur einmal hatte der Vizemeister des Vorjahres kurz vor Schluss eine Chance auf einen Touchdown, als er bis zur 5-Yards-Linie vorgedrungen war. Doch Max Macek gelang eine Interception – auch die letzte Chance für die Phantoms war dahin.

    Und wir konnten uns über den dritten Streich freuen, mit dem wir die Tabellenführung eindrucksvoll untermauert haben. „Jetzt kommen mit Kirchdorf und Nürnberg zwei Hammerteams. Wenn wir auch diese beiden Spiele erfolgreich gestalten könnten, dann ist noch viel möglich. Wir können in den nächsten Spielen ohne Druck aufspielen, das kann durchaus ein Vorteil für uns sein“, blickt Offense-Coordinator Roland Ertl zuversichtlich in die nahe Zukunft. „Wichtig ist, dass die Spieler jetzt die Bodenhaftung nicht verlieren, aber dafür werden wir Trainer schon sorgen“, bremst Chefcoach Eugen Haaf die Euphorie – wohl wissend, dass es immer noch was zu verbessern gilt. „Bis zum dritten Viertel war ich sehr zufrieden. Dann aber haben sich ein paar Konzentrationsfehler und Nachlässigkeiten eingeschlichen, die unnötig waren und die wir uns in zwei Wochen nicht erlauben können. Aber heute bin ich deswegen niemand böse.“

    Jetzt laufen die Vorbereitungen auf das Spiel beim Vorjahres-Zweitligameister Kirchdorf Wildcats (23. Mai um 16 Uhr), der am Samstag sein Debüt mit einem 40:39-Sieg gegen die Nürnberg Rams feierte. Dann kann auch Top-Receiver George Robinson wieder eingreifen, der am Samstag zwar in unserem Kader stand, aber wegen seiner in Holzgerlingen erlittenen Verletzung noch geschont wurde. Doch das Verletzungspech blieb unserem Team auch diesmal treu. Zu Beginn der zweiten Halbzeit schied Kevin Graupner mit einer schweren Fußverletzung aus. Gute Besserung!

    weimann logo