• Die Dukes auf Facebook

    ... mehrweniger

    11.10.17  ·  

    Ingolstadt Dukes hat sein/ihr Titelbild aktualisiert. ... mehrweniger

    08.10.17  ·  

    Die Ingolstadt Dukes gratulieren den Schwäbisch Hall Unicorns zum Sieg im German Bowl 39 über die New Yorker Lions.
    Deutscher Meister 2017
    ... mehrweniger

    Schwäbisch Hall Unicorns Deutscher Meister 2017 -...

    08.10.17  ·  

    #indukes #gfl #conquer #shockthegfl #k23l #gavrandesign ... mehrweniger

    06.10.17  ·  

  • Dukes haben Platz drei im Visier

    Die Dukes wollen am Sonntag (16 Uhr) bei den Marburg Mercenaries Revanche für die unnötige 10:16-Niederlage in der Vorrunde nehmen. Sollte das gelingen, hätten sie im Kampf um den dritten Platz in der GFL 1 Süd einen großten Schritt getan.

    Doch alle sind sich darüber im Klaren, dass das eine ganze harte Nuss werden wird. Vor allem die weite Anreise liegt Headcoach Eugen Haaf schwer im Magen: „Das ist ein sehr unangenehmer Termin. Viele Spieler müssen am nächsten Morgen schon wieder in die Arbeit, deshalb können nicht alle mitfahren“, fürchtet er einen weiteren personellen Aderlass. Immerhin fehlen ja auch etliche verletzte Spieler. Dennoch gibt sich der Cheftrainer kämpferisch: „Wir werden alles probieren, was mit den Spielern, die wir zur Verfügung haben, möglich ist.“

    Ein Sieg – egal wie hoch – sollte den Dukes reichen, zumal die Marburger in München verloren und damit zwei Minuspunkte mehr auf dem Konto haben. Doch darauf will sich Haaf nicht verlassen: „Wenn wir mit mehr als sechs Punkten Unterschied gewinnen, könnten wir uns in den restlichen Spielen im Vergleich mit den Marburgern sogar noch eine Niederlage mehr leisten. Dann wären wir auf der sicheren Seite“, rechnet er schon mal hoch.

    Beide Teams müssen jeweils nochmal gegen Schwäbisch Hall und Frankfurt antreten, wo erfahrungsgemäß wenig zu holen sein wird. So dürften die übrigen Spiele die Entscheidung im Kampf um Platz drei bringen. Die Ingolstädter treten noch gegen Stuttgart und bei den Allgäu Comets an, die Marburger müssen noch Hin- und Rückspiel gegen das Team aus Kempten bestreiten. Platz drei ist deshalb so wichtig, weil man dann im Play-off-Viertelfinale den übermächtigen Braunschweigern aus dem Weg gehen könnte, die dann ein Heimspiel gegen den Tabellenvierten der Gruppe Süd bestreiten werden.

    Haaf schätzt die Marburger gegenüber der Vorrundenbegegnung deutlich stärker ein – auch wenn sie zuletzt in Frankfurt mit 3:35 unter die Räder gekommen sind. „Da hatten sie eine ganze Reihe von Stammspielern nicht dabei“, lässt sich Haaf von dem Ergebnis nicht blenden.

    Defense Koordinator Mike Wittmann sieht dem Duell der Tabellennachbarn schon deshalb zuversichtlich entgegen, weil ihn die Mannschaft in Neunkirchen trotz vieler Verletzter erneut überzeugt hat: „Der Sieg hat uns gut getan, zumal wir auch keinen Punkt für die Hurricanes zugelassen haben. Aber am Sonntag wird das eine ganz andere Nummer. Das wird eine ganz enge Kiste, aber ich bin guter Dinge, dass wir es schaffen können.“