• Die Dukes auf Facebook

    Unable to display Facebook posts.
    Show error

    Error: (#4) Application request limit reached
    Type: OAuthException
    Code: 4
    Please refer to our Error Message Reference.
  • Der nächste Tscheche für die Dukes

    Die Personalplanungen für die bevorstehende Saison in der GFL 1 sind bei den Dukes noch längst nicht abgeschlossen.

    Jetzt holten die Herzöge einen weiteren Tschechen an die Donau. Jakub Kralik kommt von den Prag Black Panthers und spielte zuvor bereits für die Prag Lions, die Brno Alligators und die Prag Panthers. Er soll die O-Line verstärken, wofür er mit 1,96 Meter Größe und 130 Kilogramm Gewicht geradezu prädestiniert ist. „Ich bin 40 Jahre jung“, gibt er sein Alter mit einem Lächeln preis, wohlwissend, dass er im Football damit keineswegs zum „alten Eisen“ gehört. Das hat er erst im vergangenen Jahr bewiesen, als er bei den Black Panthers zum MVP, dem wertvollsten Spieler der Offense gewählt wurde.

    Überhaupt hat er etliche Auszeichnungen im Laufe seiner mittlerweile 19-jährigen Karriere eingeheimst. In Brno war er 2001 Specialteam-Player des Jahres, in seinem ersten aktiven Jahr 1999 schaffte er es zum Rookie des Jahres bei den Lions. Und er gehört der tschechischen Nationalmannschaft seit deren ersten Länderspiel 2003 gegen Frankreich als Starter an. Für sein Land nahm er an vier Europameisterschaften teil, 2009 in Österreich wurde er dabei in das Allstar-Team berufen.

    Mit seinen vier verschiedenen Teams spielte er 19 Mal um den Czech Bowl, die Meisterschaft in seiner Heimat. Elfmal gehörte er dabei dem Siegerteam an. Zudem sicherte er sich mit seinem Team 2009 den EFAF-Cup. Sieben Spielzeiten war er in der Österreichischen Liga, der AFL, aktiv, da dort immer tschechische Teams zugelassen waren.

    „Ich liebte es, in der AFL zu spielen. Aber jetzt freue ich mich schon sehr auf die GFL. Es ist eine neue Herausforderung für mich, mit den Dukes in dieser Eliteliga spielen zu dürfen. Das kann ich kaum erwarten“, sehnt er schon den Saisonauftakt in Deutschland herbei, wobei es ihm auch relativ leicht fallen dürfte, da er hier auf einige Landsleute trifft, die er aus früheren Zeiten kennt. Auch wir freuen uns auf seinen Einstand bei den Dukes und sagen:

    „Herzlich willkommen, Jakub.“