• Die Dukes auf Facebook

    Ein Premiumsponsor der aus der Dukes Familie nicht mehr wegzudenken ist. Eine tolle Firma mit einer sympathischen Familie Mayer. Im Jahr 1981 entstand die Michael Mayer Gmbh, heute ein Unternehmen mit mehr als 40 qualifizierten Mitarbeitern, einem technisch hochwertigem Fuhr- und Maschinenpark und einem weitgespannten Aufgabenbereich. Wir sagen Danke an unseren Premiumsponsor und freuen uns auf ein Wiedersehen bei den Gamedays. ... mehrweniger

    20.02.19  ·  

    Heute hatten wir Besuch im #dukesstore Claus Härring vom Café Mohrenkopf und seinem Neffen Hannes haben sich eingedeckt für die Season 2019. Danke Jungs für euren Besuch🏈 und natürlich ist das Café Mohrenkopf auch diese Season wieder Vorverkaufsstelle für Karten. #cafemohrenkopf #dukesfriend #dukesstore #dukes ... mehrweniger

    19.02.19  ·  

    Ingolstadt Dukes hat 5 neue Fotos hinzugefügt — mit Ingo Stölzer.
    Ingolstadt Dukes

    Toller Besuch heute im #Duckesstore unser QB Trey und Mr. Power Justin Shirk haben uns heute zu Ihrem ersten Weißwurstfrühstück besucht und waren begeistert. #Dukes #oneteamonefamily #strongerthanthelastyear ... mehrweniger

    18.02.19  ·  

  • Wide Receiver von den Rams

    Die Dukes arbeiten weiter intensiv daran, die Position der Wide Receiver optimal zu besetzen. Mit Sebastian Kurrer hat Headcoach Eugen Haaf wieder ein hoffnungsvolles Talent für die Herzöge entdeckt und von einem Wechsel nach Ingolstadt überzeugt. Zuletzt war Kurrer beim fränkischen Rivalen Nürnberg Rams aktiv und hat dort mit starken Leistungen überzeugt.

    Er ist 24 Jahre alt, 1,96 Meter groß und 90 Kilogramm schwer. Vor allem seine Größe hat es dem Dukes-Headcoach angetan, zumal bei dem sehr passlastigen Spiel seiner Truppe großgewachsene Receiver deutlich von Vorteil sind. „Mein erstes Jahr bei den Rams war dazu da, um den Sport kennen zu lernen und das zweite, um voll durchzustarten“, erzählt Kurrrer, wobei die Statistik der vergangenen Saison zeigt, dass ihm das bestens gelungen ist: Zwölf Touchdowns in zehn Spielen und etwa 800 Yards Raumgewinn sprechen für den Nürnberger. Doch damit gibt er sich längst noch nicht zufrieden: „Ich möchte hart an mir arbeiten und meinen Teil dazu beitragen, um Ingolstadt in die Playoffs zu bringen. Ingolstadt ist ein super Schritt nach vorne, und ich bin richtig heiß darauf, 2019 mit dem Team zu rocken.“

    Dann sagen wir: „Lass es krachen und herzlich willkommen, Sebastian.“