• Die Dukes auf Facebook

    Ein Premiumsponsor der aus der Dukes Familie nicht mehr wegzudenken ist. Eine tolle Firma mit einer sympathischen Familie Mayer. Im Jahr 1981 entstand die Michael Mayer Gmbh, heute ein Unternehmen mit mehr als 40 qualifizierten Mitarbeitern, einem technisch hochwertigem Fuhr- und Maschinenpark und einem weitgespannten Aufgabenbereich. Wir sagen Danke an unseren Premiumsponsor und freuen uns auf ein Wiedersehen bei den Gamedays. ... mehrweniger

    20.02.19  ·  

    Heute hatten wir Besuch im #dukesstore Claus Härring vom Café Mohrenkopf und seinem Neffen Hannes haben sich eingedeckt für die Season 2019. Danke Jungs für euren Besuch🏈 und natürlich ist das Café Mohrenkopf auch diese Season wieder Vorverkaufsstelle für Karten. #cafemohrenkopf #dukesfriend #dukesstore #dukes ... mehrweniger

    19.02.19  ·  

    Ingolstadt Dukes hat 5 neue Fotos hinzugefügt — mit Ingo Stölzer.
    Ingolstadt Dukes

    Toller Besuch heute im #Duckesstore unser QB Trey und Mr. Power Justin Shirk haben uns heute zu Ihrem ersten Weißwurstfrühstück besucht und waren begeistert. #Dukes #oneteamonefamily #strongerthanthelastyear ... mehrweniger

    18.02.19  ·  

  • Top-Receiver im Doppelpack

    Der eine spielt ohne den anderen nicht: Mit den Schumm-Brüdern haben die Dukes jetzt zwei Top-Talente verpflichtet, die es wohl immer nur im Doppelpack geben wird. Denn Niklas und Normen sind Zwillinge und haben ihre bisherige Karriere immer nur Seite an Seite vorangetrieben.

    Und sie sind dabei von Erfolg zu Erfolg geeilt. 1999 kamen die beiden zur Welt, und nur zehn Jahre später wurden sie in einem Jugendtreff auf Football aufmerksam gemacht. So machten sie ihre ersten Schritte als Flagspieler bei den Nürnberg Rams. Schon damals waren sie ausgesprochen ehrgeizig und fehlten bei keinem Training. Kein Wunder, dass sie da schon mit ihrem Team sehr erfolgreich waren.

    Vor drei Jahren wechselten die Beiden zur GFL-Jugend der Rams, wo sie schnell auf sich aufmerksam machten und in die bayerische Jugendauswahl berufen wurden. Da war es dann auch kein großer Sprung mehr in die Junioren-Nationalmannschaft mit der sie sich 2017 durch einen Turniersieg in Holland für die EM-Endrunde in Frankreich qualifizierten. Dabei belegte das deutsche Team mit den Schumm-Zwillingen Platz drei.

    Auch in diesem Jahr waren die Zwillinge noch in der Jugend aktiv und erzielten dabei eine ganze Reihe von Touchdowns und zahllose Yards an Raumgewinn, so dass sie in den letzten Saisonspielen der Rams-Senioren schon Erfahrung in der GFL2 sammeln durften. Zu Beginn ihrer Karriere spielte Niklas noch als Quarterback, doch inzwischen ist er wie sein Bruder als Receiver unterwegs.

    „Sie haben es in jungen Jahren schon zu viel gebracht und bringen ein enormes Football-Know-How mit. Sie haben ja Nationalmannschaft gespielt, da kommst du nicht hin, wenn du nicht wirklich gut bist“, freut sich Headcoach Eugen Haaf über seine Neuzugänge. Und auch die Zwillinge sind sich einig: „Bei den Dukes haben wir die Chance weiter an uns zu arbeiten und uns weiter zu entwickeln. Diese Herausforderung werden wir annehmen und hart an uns arbeiten.“

    Niklas macht derzeit eine Ausbildung zum Glaser, nimmt sich aber auch gerne die Zeit, sich im Sport weiter zu entwickeln – auch wenn das teilweise schon recht zeitintensiv ist. Und wenn Freunde daran zweifeln, dass er das alles unter einen Hut bringen kann, macht er unmissverständlich klar: „Wer wirklich spielen will, der bekommt das alles hin. Und das einzigartige Gefühl auf dem Spielfeld zu stehen, ist den ganzen Aufwand wert.“

    Ähnlich sieht es auch sein Bruder Normen, der eine Ausbildung als Maler und Lackierer macht: „Alle meinen immer, das ist nur ein bisschen Ballwerfen. Nein, das ist es nicht, es ist Liebe und Leidenschaft.“ Verständlich, dass sie mit dieser Einstellung auch große Ziele haben, die sie in den nächsten Jahren anpeilen. Zunächst wollen sie mit den Dukes in die Playoffs kommen und der große Wunsch, den wohl jeder Footballspieler irgendwann insgeheim hat, ist es, irgendwann einmal in den USA zu spielen. Auch dann natürlich zusammen.

    Sich für nur einen der beiden zu entscheiden, würde den Verantwortlichen sicher auch schwer fallen, sind sie mit 1,87 Meter Größe und 80 Kilogramm Gewicht doch nicht nur von der Statur her gleich, auch das Talent, das den beiden in die Wiege gelegt wurde, ist absolut gleichmäßig verteilt. Nur Niklas scheint einen Tick schneller zu sein, denn bei der Geburt war er seinem Zwillingsbruder ein paar Minuten voraus …

    Herzlich Willkommen Niklas und Normen !

     

    Fotos: Anja Weitz